Konsumgüter

Herausforderungen für die Industrie

Die Mehrzahl der Märkte zeigt eine Fragmentierung des Verhaltens von Käufern und Verbrauchern: Der gleiche Käufer jagt zum einen Zeitpunkt Online-Schnäppchen hinterher; ein anderes Mal ist er bereit, um der Bequemlichkeit willen einen erheblichen Aufpreis zu bezahlen. Weiter angetrieben wird die Konsumgüterindustrie zudem von einer globalen Umverteilung des Wohlstands sowie der kontinuierlich zunehmenden Zahl von Mittelklasse-Familien mit höherem disponiblem Einkommen in den Schwellenländern.

Im Einzelhandel steigt als Konsequenz aus der steigenden Fragmentierung des Käufer- und Verbraucherverhaltens die Zahl der Formate. Die zunehmende Digitalisierung verändert nicht nur die Art und Weise, wie Verkäufer mit ihren Kunden interagieren, sondern ermöglicht und etabliert auch gänzlich neue Geschäftsmodelle.

Im Hinblick auf die Regulierung lassen sich zwei Beobachtungen machen: Einerseits lockern sich Handelsbeschränkungen vor allem in der Europäischen Union; andererseits steigen die Anforderungen an Lebensmittelsicherheit und Produkt-Rückverfolgbarkeit, auch wegen des breiteren Interesse der Öffentlichkeit für Gesundheitsfragen. Nachhaltigkeit ist zu einem entscheidenden Thema geworden, bietet Chancen der Differenzierung im Wettbewerb, führt aber auch zu erheblichen Risiken, wenn Unternehmen erwartete Anforderungen nicht erfüllen.

Die Hersteller sind gehalten, die Schwellenländer sorgfältig zu beobachten. Neben den potenziellen Konkurrenten aus benachbarten Industrien sind es nämlich insbesondere auch Wettbewerber aus Schwellenländern, von denen die größte Gefahr ausgeht. Insgesamt sind die Hersteller heute erheblich höheren Risiken ausgesetzt, unter anderem durch marktverändernde disruptive Innovationen oder auch infolge steigender Preisvolatilität in den Beschaffungsmärkten.

Alle Beschaffungsmärkte, auch die Agrarindustrie, globalisieren sich weiter. Beschaffungsregionen verändern und verlagern sich, wie auch bei landwirtschaftlichen Erzeugnissen gut beobachtet werden kann. Parallel dazu steigt die Produktivität der Lieferanten regelmäßig weiter an.

Bei all diesen Veränderungen bleibt gleichwohl eine Erkenntnis konstant gültig: Kontinuierliche Arbeit ist erforderlich, um als Unternehmen dauerhaft erfolgreich und profitabel zu bleiben.

Schlüsselfragen für erfolgreiche Unternehmen

  • Wie lautet die richtige Strategie, um spezifische und differenzierende Fähigkeiten eines Unternehmens in klare Wettbewerbsvorteil umzuwandeln?
  • Wie soll sich ein Unternehmen aufstellen, um in gesättigten Märkten zu bestehen und die Entwicklung wachsender Märkte bestmöglich und profitabel zu nutzen?
  • Wie lässt sich eine schlanke und agile Unternehmensorganisation etablieren, mit der man auf Marktchancen schnell und flexibel reagieren kann?
  • Welche Opportunitäten gibt es, um den Operations-Bereich so auf Vordermann zu bringen, dass sich aus Performance-Steigerung und realisierten Einsparungen nachhaltiges Wachstum generieren lässt?

management excellence

maexpartners sind eine auf Industrie und Hochtechnologie fokussierte Unternehmensberatung. Als industrieerfahrene Kenner der Konsumgüterbranche finden wir gemeinsam mit unseren Kunden innovative Antworten auf diese und weitere Fragestellungen. Dabei setzen wir auf maßgeschneiderte Lösungen, die messbare Ergebnisse erzielen und langfristig Bestand haben.

maexpartners fokussieren sich auf:

AnlagenbauMaschinenbau – Elektrotechnik und Elektronik – Fahrzeugbau und Automotive – StahlEnergieChemie / Life Science – Konsumgüter