Innovationskraft – FREISETZEN!

Nichts Neues – Unternehmen müssen innovativ sein

Zahlreiche Herausforderungen wie Digitalisierung und Globalisierung, wachsende Kundenansprüche, kürzere Produktlebenszyklen, steigende Produktkomplexität und Technologieverschmelzung führen zu einem erheblichen Anstieg der Wettbewerbsintensität in allen Branchen der Industrie.

Vor diesem Hintergrund beobachten wir bei unseren Kunden, dass das Thema „Innovation“ zunehmend ins Bewusstsein des Managements rückt, es jedoch häufig unklar ist, wie Innovation konkret umgesetzt oder gefördert werden kann.

Um innerhalb des Wettbewerbs langfristig erfolgreich sein zu können, müssen Unternehmen ständig neue Produkte entwickeln und Kosten senken, aber auch ihre internen und externen Prozesse optimieren oder gar neue Geschäftsmodelle hervorbringen, kurz gesagt:

Erfolgreich sein heißt innovativ sein!

 

Umfrage – Innovationskraft wird im eigenen Unternehmen nicht vollständig ausgeschöpft

Eine jüngst durchgeführte, branchenübergreifende Umfrage innerhalb unseres Kundennetzwerkes hat ergeben, dass auf dem Gebiet der Innovationsfähigkeit von Unternehmen ein erhebliches Entwicklungspotenzial besteht. So geben 84% der an der Umfrage beteiligten Personen an, dass ihr Unternehmen insgesamt innovativer sein könnte und 64% beschreiben die Produkte ihres Unternehmens als maximal durchschnittlich innovativ. Die Innovationsfähigkeit eines Unternehmens wird maßgeblich durch die jeweilige Unternehmenskultur beeinflusst und gerade hier sehen 82% der befragten Personen Verbesserungspotenzial.

Inno1

Die Herausforderung – Innovationsfähigkeit der Mitarbeiter nutzen

Inno3Obwohl Innovation für den Umgang mit den zahlreichen Herausforderungen und für einen nachhaltigen Unternehmenserfolg von zentraler Bedeutung ist, wird der Innovationsprozess innerhalb vieler Unternehmen durch die Unternehmenskultur sowie durch die jeweilige Organisationsstruktur nur suboptimal gefördert oder sogar gehemmt.

Da die entscheidenden und wohl auch pragmatischsten Innovationen von den eigenen Mitarbeitern kommen oder zumindest angestoßen werden, bedarf es Strukturen, welche die Mitarbeiter dazu befähigen und motivieren ihre eigene Innovationskraft freizusetzen.

Unternehmen müssen daher Wege finden, ein Umfeld zu schaffen, welches Ihren Mitarbeitern ermöglicht Kreativität aus eigenem Antrieb heraus zu entfalten. Hierbei genügt es nicht zwei „stylische“ Sitzsäcke, eine Playstation und ein Flipchart zentral im Büro zu platzieren und auf die Kreativität der Mitarbeiter zu hoffen. Damit Mitarbeiter in der Lage sind von ihren vorhandenen Fähigkeiten und Netzwerken vollumfänglich Gebrauch zu machen, müssen Freiräume geschaffen und Eigenverantwortung gefördert aber auch eingefordert werden.

Innovation muss in der Organisation gelebt werden. Essentiell ist, dass jeder Mitarbeiter die Möglichkeit hat, innerhalb einer agilen Organisation innovative Ideen in seinem Bereich kontinuierlich und zielgerichtet voranzutreiben.

Der Mitarbeiter muss befähigt werden!

 

Innovationskraft freisetzen – Eine Kernaufgabe unserer Beratungsleistung

Um diese Befähigung zu ermöglichen, nutzen wir unterschiedliche Konzepte und Methoden, welche wir in enger Kooperation mit unseren Kunden maßgeschneidert auf deren individuelle Bedürfnisse erarbeitet bzw. angepasst haben.

Im Fokus dieser Konzepte steht grundsätzlich das Ziel, die Mitarbeiter durch speziell angepasste Strukturen und Prozesse, umfassend und eigenverantwortlich in die Unternehmung einzubinden, wodurch ihre intrinsische Motivation gefördert und die Unternehmenskultur bezogen auf Innovationsfähigkeit nachhaltig verbessert wird.

Im Rahmen unserer Beratungsprojekte wenden wir zum Beispiel die agile Projektmanagement Methodik Scrum an. Scrum eignet sich besonders für komplexe und innovative Projekte, deren voller Umfang im Vorfeld kaum abzuschätzen ist. Die zugrundeliegende „inspect & adapt“ Philosophie zeigt sich dabei in der kontinuierlichen Anpassung und Verbesserung inkrementeller Projektergebnisse, sodass sich verändernde Rahmenbedingungen strukturiert berücksichtigt werden können. Die Erfahrungen, die wir mit Scrum gemacht haben, sind durchweg positiv. Durch die Anwendung von Scrum konnten wir die Effizienz der Projekte durch die gezielte Befähigung der Mitarbeiter zum eigenverantwortlichen Arbeiten signifikant steigern.

Neben solchen Methoden können auch grundlegende organisatorische Anpassungen die Innovationskraft eines Unternehmens maßgeblich beeinflussen. Vor diesem Hintergrund haben wir ein Konzept speziell für produzierende Unternehmen entwickelt, bei dem die Produktionsbereiche zusammen mit allen notwendigen Support Funktionen ein verschmolzenes Team bilden, welches lokal zusammengeführt und über gemeinsame Ziele miteinander verknüpft ist. Dies ermöglicht eine direkte Zusammenarbeit während der täglichen Problemlösungsfindung ohne langwierige Entscheidungsprozesse. Diese Befähigung und die damit verbundene Gesamtverantwortung der Teams setzt die Innovationskraft jedes einzelnen Mitarbeiters frei und ermöglicht so die kontinuierliche Verbesserung der Produktionsprozesse sowie die selbständige Entwicklung und Umsetzung innovativer Lösungen.

Eine weitere Möglichkeit Innovation vor allem in hoch komplexen Organisationen zu fördern bietet das Konzept der „verflochtenen Organisation“. Die Besonderheit dabei ist, dass die eigentliche Organisationsstruktur des Unternehmens nicht verändert wird, sondern sich Mitarbeiter eigenständig, organisationsübergreifend zu verschiedenen Themengebieten, unter Einsatz modernster Kommunikationslösungen, miteinander „verflechten“, um auf effizientestem Weg Problemstellungen gesamtheitlich zu lösen.

 

Und übrigens – Auch wir stellen uns intern dieser Herausforderung

Um unsere Kunden hinsichtlich ihrer Innovationsfähigkeit bestmöglich beraten zu können, legen wir besonderen Wert auf unsere eigene Innovationskraft und wenden die Methoden und Konzepte regelmäßig auch bei internen Projekten und Prozessen an, um diese „am eigenen Leib“ zu testen, anzupassen und zu optimieren. Die Förderung der Innovationskraft unserer Mitarbeiter ist ein integraler Bestandteil unserer Unternehmens DNA, denn auch wir bewegen uns in einem hoch intensiven Wettbewerb, indem der langfristige Erfolg wesentlich von der eigenen Innovationsfähigkeit abhängt. Wir setzen hierbei auf zahlreiche Innovationsexperten in unserem Team, die sich zum Teil seit Jahren branchenübergreifen dem Thema Innovation mit großer Hingabe und Erfolg widmen.

 

Stellen auch Sie sich der Herausforderung!

 

Ansprechpartner:

Kevin Bates, Innovationsexperte – kevin.bates@maex-partners.com

Matthias Adelt – matthias.adelt@maex-partners.com

Andreas Goetze – andreas.goetze@maex-partners.com

Kommentare nicht erlaubt.